MEIN ERSTES THERMOMIX-REZEPT:
ROHKOSTSALAT

Ist eine idiotensichere Anleitung wirklich nötig?

Rohkostsalat - Zutaten

Nunja, was soll ich zum Thermomix sagen? Skeptisch bin ich ja schon noch sehr, aber die erste Aufregung ist abgeklungen und ich habe dem guten Stück eine Chance gegeben: für die ganze Familie wurde Rohkostsalat nach Thermomix-Art gezaubert.

Wie das so lief? Gar nicht mal so schlecht…

Vorweg muss ich sagen: Die Ergebnisse der ersten Versuche sind gut geworden – keine Frage. Aber das liegt nicht unbedingt am superteuren Küchenmonster. Für mich ist es immernoch unverhältnismäßig, wie viel der Thermomix kostet. Das, was man sich für den Preis allerdings wirklich kauft, das ist Platz. Platz in der Küche, da man ansonsten schon 3 oder 4 andere Küchengeräte bräuchte. Ich zeuge euch an den Beispielen mal, was ich meine:

  • Zubereitungszeit

    20 Minuten

  • Portionen

    4 Portionen als Hauptgericht
    6-8 Portionen als Beilage

  • Zutaten

    450g Möhren
    350g Rote Beete
    100g Knollensellerie
    100g Äpfel
    40g Olivenöl
    40g Essig oder Zitronensaft
    1-2 EL Honig
    (bei Fruktoseintoleranz ersetzen durch Traubenzucker)
    Salz & Pfeffer

    Die Mengenverhältnisse können untereinander beliebig variiert werden. Wer nicht so auf Rote Beete steht, nimmt einfach mehr Möhren oder Äpfel und Sellerie. Aber spart nicht zu sehr am Apfel – der macht den Rohkostsalat so schön frisch! Und der Traubenzucker hilft uns Fruktoseintoleranten bei der Verarbeitung des Fruchtzuckers.

Den Thermomix entdecken

Für meinen ersten Versuch habe ich direkt mal die Guided Cooking-Funktion, also die absolut idiotensichere Anleitung durch den Thermomix ausprobiert. Sie sagt einem wirklich Schritt für Schritt, was man zu tun hat. Ich muss zugeben, für das erste Mal und das Kennenlernen des neuen Hightech-Helfers gar nicht so schlecht. Denn zu wissen, auf welcher Stufe aus den eingefüllten Möhren eher Babybrei als Rohkostsalat wird, ist schon sinnvoll.

Zubereitung

Los ging es also wie auch ohne Thermomix: Gemüse waschen, schälen (Äpfel ausgenommen) und in grobe Stücke schneiden. Ab jetzt ist aber in jedem Fall ein Küchengerät nötig. Da die Küche meiner Mutter natürlich hervorragend für die Zubereitung gesunder Gerichte ausgestattet ist (dazu vielleicht an anderer Stelle mehr) hätte ich hier die gute alte Getreidemühle verwendet, die in meinen Kindertagen mit ihrem Gemüse-Raspel-Aufsatz schon unzählige Möhren-Rohkostsalate für uns zubereitet hat. Das Prinzip ist gängig: Möhren, Sellerie und Co. oben rein, mit dem Stempel nachschieben und vorne kommen die Raspel raus. Also erneut: DAFÜR BRAUCHT MAN KEINEN THERMOMIX FÜR ÜBER 1.000 EURO!

Zuhause habe ich Speedy. Speedy ist eine Art Mini-Standmixer oder Hexler, der auch mal eine Portion Smoothie oder ein Pesto schafft. Aber da man fast jede Möhre hätte einzeln schreddern und ausleeren müssen, wäre es für einen Salat für 4 Personen ziemlich mühselig gewesen. Beim Stichwort „mühselig“ fällt mir noch die gute alte Reibe ein. Aber so wie ich mich Schussel kenne, lasse ich da im wahrsten Sinne des Wortes lieber „die Finger von“ 😉

Rohkostsalat - elle Zutaten in den Thermomix geben und durchmixen

Also wie praktisch, dass es das neue Küchenmonster gibt: Alle Zutaten rein (nicht nur das Gemüse sondern auch alles fürs Dressing) und für 5 Sekunden auf Stufe 5. Wow, ich muss sagen: Dieses Mal war ich echt beeindruckt, dass auch das so schnell ging. Allerdings passt der Name „Küchenmonster“ nicht nur wegen der Größe, sondern auch, weil es wahnsinnig LAUT ist. Ich bin mal gespannt, ob wir bald doch noch Stress mit den Nachbarn bekommen…

Der Salat war aber in jedem Fall super lecker und er hält sich auch noch bis zum nächsten Abend.

Rohkostsalat - Lecker, knackig und gesund

Guided Cooking Funktion

Aber nochmal zur Guided-Cooking-Funktion: bei so einfachen Rezepten wie dem Rohkostsalat fühlt man sich schon ein bisschen verarscht. So nach dem Motto: „Einatmen – Ausatmen – Einatmen – Ausatmen“. Es würde reichen, die Mengenangaben auf einen Blick zu haben (fairerweise sei dazugesagt: es gibt den Reiter „Übersicht“, der genau dies zeigt) und vielleicht den kurzen Hinweis zu erhalten, dass man auch die Dressing-Zutaten schon von Anfang an mit reingeben kann. Das würde dann wieder eher dem Kochen nach Kochbuch entsprechen.

Hier habe ich allerdings den ersten Vorteil entdeckt: Unsere Arbeitsplatte in München misst nur 100x60cm und beherbergt bereits Kaffeemaschine, Wasserkocher, SodaClub und Obstschale. Jetzt noch dieses riesige Küchengerät dazu und ich habe kaum noch Platz zum Schnippeln und Schneiden. Da ist es super, wenn nicht auch noch das Kochbuch Platz braucht. (Wie wir dieses Problem schon für das iPad gelöst haben, könnt ihr bald HIER nachlesen)

Diese Beiträge gefallen dir bestimmt auch

VOLLKORNBROT SELBER BACKEN – DAS ULTIMATIVE GRUNDREZEPT
kokos limetten body scrub
Ernährung vor und nach dem Sport
5 Ernährungsgrundsätze
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.